Das Auto- und Mobilitäts-OnlineMagazin
Der C4 Cactus fällt auf, gefällt aber auch

Sticht ja gar nicht

Er heißt zwar Cactus, sticht aber nicht. Mit dem C4 bedient Citroen die untere Mittelklasse und bietet mit dem Cactus ein fünftüriges SUV, welches hauptsächlich wegen seines extravaganten Designs auffällt.

07.05.2019 von Bruno König

Citroen C4 Cactus Shine 110

Motor: 1,2 Liter Benzin

Leistung: 81 kW/110 PS

Drehmoment: 205Nm

Beschleunigung: 10,9 von 0-100

Spitze: 188 km/h

Testverbrauch: 6,4 Liter/100km

CO2 Ausstoß: 117g/km

Spaßfaktor: 6 von 10

Preis: ab 17.140 Euro

Der C4 Cactus in zweiter Generation hat – wie auch schon der Vorgänger – großflächige Schutzelemente, die Citroen schlicht und einfach als „Airpump“ bezeichnet. Diese verleihen dem kleinen SUV nicht nur ein eigenständiges Design, sondern sollten vor allem leichte Rempler und Türkanten parkender Nachbarautos abhalten.

Darüber hinaus hat der neue deutlich an Komfort und Ausstattung zugelegt. Beibehalten wurde der gemütlich-wohnliche Innenraum, trotzdem ist alles an Bord was ein modernes Auto braucht. Ein Bildschirm für Tacho und wichtige Betriebszustände, ein zweiter für Radio, Heizung und Navi. Zweiterer wird ganz easy per Touch bedient.

Das Handschuhfach ähnelt mit seinen zahlreichen Knöpfen und dem Öffner eher einer Damenhandtasche. Die Sitze sehen zwar nach Liegestühlen aus, sind aber wirklich bequem und bieten akzeptablen Seitenhalt.

Für unseren Test hat uns Citroen einen Cactus mit 110 PS starken Benzinmotor zur Verfügung gestellt. Der 1,2 Liter Dreizylinder gefällt mit seiner Spritzigkeit und dem sportlichen Klang. Die Gänge des 6-Gang-Schaltgetriebes flutschen zwar leicht hinein, allerdings ist das Anfahren in Steigungen recht schwierig, da der Motor beim auskuppeln eine zu geringe Drehzahl zulässt.

Dafür ist beim Verbrauch mit durchschnittlich 6,4 Liter auf 100km wieder alles im grünen Bereich. Der Kofferraum mit seinen 358 Liter Fassungsvermögen macht aus dem Cactus kein Raumwunder, liegt aber dennoch im Klassendurchschnitt. Damit kann die zweite Generation des Cactus insgesamt überzeugen und auffallen tut der stylische Franzose sowieso immer und überall.