Das Auto- und Mobilitäts-OnlineMagazin
Freches Design, quirliger Motor: BMW C 400 X

Stadt. Spaß. Scooter

BMW ist mit dem C 400 X im Segment der Midsize-Scooter angekommen und zielt mit einem Kampfpreis auf den Hauptkonkurrenten Yamaha. Mit quirligen 34 PS und frechem Design gehört die BMW zu den Hinguckern im Stadtgewühl.

20.08.2019 von Klaus Schebesta

Sich mit der C 400 X den Weg durch das Großstadtgewusel zu bahnen, ist definitiv stylish und entspannt zugleich

Dass BMW Roller bauen kann, hat die bayerische Motorenschmiede bereits mit den Großrollern C 650 GT und C 650 Sport bewiesen. Jetzt starten die weißblauen Motorradbauer einen Frontalangriff im Mid-Size-Segment und setzen die BMW C 400 X auf die Konkurrenz aus Fernost an. Dabei hat BMW Modelle wie den beliebten XMAX von Yamaha im Visier – und schnürt auch in Bezug auf den Preis ein konkurrenzfähiges Angebot: 7.450 Euro kostet der Scooter in der Basisausstattung, das ist genau dort, wo Yamaha und Co ihre Mittelklasse-Roller ansetzen (die XMAX kostet 7.600 Euro). Um preislich mithalten zu können, hat BMW den C 400 X in München entwickelt und lässt den Scooter im chinesischen Longrun fertigen. Auch wenn die C 400 X in Wahrheit nur 350 Kubikzentimeter hat – durch die Brille des Weltmarkts betrachtet ist der Roller bereits ein ordentlicher Brummer. Speziell in Asien reichen 125 Kubik im allgemeinen leicht aus, um die halbe Familie samt Hausrat zu transportieren. Wer mit einem Hubraum von 350 ccm und 34 PS daher kommt, hebt sich deutlich aus der Masse urbaner Mobilität ab.

Weil wir gerade beim Technischen sind: BMW holt aus den 350 Kubik 34 PS bei 35 Newtonmeter Drehmoment – praktisch idente Werte wie die anvisierte XMAX von Yamaha. Dazu kommt der Normverbrauch von bescheidenen 3,5 Litern. Mit diesem Antrieb lässt sich eine Spitzengeschwindigkeit von 140 km/h erreichen, was auf Dauer allerdings nur dann lustig ist, wenn man das City-Windschild gegen ein Tourenschild aus dem BMW-Zubehörsortiment ersetzt. Während andere Roller beim Dreh am Gasgriff erst eine Nachdenkpause einlegen, erfreut die CVT-Variomatik durch direktes Ansprechverhalten. Der Motor hängt präzise und gut dosierbar am Gas, was absolut ruckfreies Fahren garantiert. Das erweist sich gerade im Stadtverkehr mit seinen zahlreichen Anfahr- und Bremssituationen äußerst angenehm. Mit an Bord ist neben dem ABS auch eine Traktionskontrolle.

Und wie fährt sich der C 400 X? Überraschend sportlich. Der Einzylinder dreht quirlig und verschafft dem Stadtflitzer einen satten Schub. Die Variomatik setzt sanft, aber bestimmt ein. Die Sitzposition ist entspannt, der Sitz ergonomisch ansprechend geformt. Das Lenkverhalten ist vorbildlich präzise und bringt kinderleichtes Handling. Die Federelemente sind sehr knackig abgestimmt und zeigen an, wo der Mid-Size-Roller daheim ist: Im Gewühl der üblicherweise gut asphaltierten Innenstädte. Für Fahrten über schlecht geteerte Landstraßen voller Schlaglöcher empfehlen sich Zweiräder mit längeren und weicheren Federwegen.

Praktische Details 

Stadtscooter müssen praktisch sein – das weiß auch BMW. In der Vorderverkleidung des C 400 X befinden sich zwei elektronisch verschließbare Handschuhfächer. Eine davon ist serienmäßig mit einer 12V-Steckdose ausgestattet, mit der das Handy während der Fahrt (und der Verwendung der Connectivity, dazu weiter unten) geladen werden kann. Das große Staufach befindet sich unter der 775 mm hohen Sitzbank, wo zwei Jethelme Platz finden. Im Stand kann der Stauraum unter dem Soziussitz für einen Vollvisierhelm erweitert werden, indem das Fach in den Radkasten hinein nach unten vergrößert wird. Damit kein irrtümliches Anfahren möglich ist, solange der dieses so genannte „Flexcase“ ausgeklappt ist, lässt sich der Scooter nicht starten. Bei Bedarf bietet BMW im Zubehör eine Gepäckbrücke und zwei Topcasegrößen an.

Unter der Sitzbank finden zwei Jethelme Platz

Nochmals zurück zum Preis: Der Basispreis lässt sich durch zahlreiche Sonderausstattungen wie ein Komfortpaket oder Keyless Ride mühelos erhöhen. Ausdrücklich genannt sei das Connectivity-Paket um 635 Euro, das erst das ganze urbane Potenzial des Scooters eröffnet: Bei Bestellung dieses Pakets wird das standardmäßige LCD-Display mit analogem Tacho durch die volldigitale Einheit ersetzt. Mithilfe der gratis BMW-App kann das Smartphone mit dem C 400 X verbunden werden, womit Anrufe, Musik hören und Navigation über das TFT-Display möglich sind. Das Display ist aus der BMW-Motorrad-Palette bekannt und bietet glasklare Ablesbarkeit bei allen Lichtverhältnissen.

In welcher Ausstattung und mit welcher Farbgebung (Zenithblau, Blackstorm, Alpinweiß) der Scooter auch immer geordert wird: Sich mit der C 400 X den Weg durch das Großstadtgewusel zu bahnen, ist definitiv stylish und entspannt zugleich.

Praktische Links:

BMW C 400 X auf der BMW-Homepage

BMW auf Facebook

BMW auf Twitter