Das Auto- und Mobilitäts-OnlineMagazin
Das kleine SUV macht auf ganz Groß

Cross und knackig

Das kleinste SUV der VW-Modellfamilie ist da. Der T-Cross ist sozusagen das Volkswagen-Baby im Mini-SUV-Segment. Dass er sich jedoch wie ein ganz Großer fährt, davon konnten wir uns bereits überzeugen.

18.04.2019 von Bruno König

"So quirlig, so kultiviert und so kraftvoll haben wir bis dato noch selten einen Dreizylinder erlebt"

Knapp 32 Prozent aller Autokäufer entschieden sich 2018 für ein Fahrzeug aus dem „AO-Segment“. In diese Kategorie fällt auch das neueste Modell des Volkswagen-Konzerns – der fesche T-Cross.

Zum Marktstart ist das kleine SUV auf Polo-Basis mit zwei Dreizylinder-Triebwerken zwischen 95 und 115 PS zu haben. In diesem 1.0 Liter Triebwerk steckt auch gleich die erste große Überraschung unserer Ausfahrt: So quirlig, so kultiviert und so kraftvoll haben wir bis dato noch selten einen Dreizylinder erlebt. Das kleine Triebwerk schiebt den T-Cross schon bei niedrigen Drehzahlen kräftig an und bleibt akustisch stets unaufdringlich.

Mit dem Fünfgang-Schaltgetriebe wirkt der kleine Volkswagen noch etwas agiler als mit dem Siebengang-DSG-Doppelkupplungsgetriebe. Letzteres sorgt allerdings für mehr Komfort und Souveränität.

Wie ein Großer

In Sachen Fahrgefühl beweist sich der T-Cross ebenfalls als Großer: ausgewogenes Fahrwerk, gutes Platzangebot, moderne Assistenzsysteme und eine ordentliche Verarbeitung. Natürlich wurde im Innenraum einiges an Hartplastik verarbeitet, doch weder fallen die verwendeten Materialien unangenehm auf, noch stören sie und klappern tut bei VW sowieso nie was.

Dank der verschiebbaren Rücksitzbank fällt der Platz in der zweiten Reihe überraschend großzügig aus. Klappt man diese um, fasst der Kofferraum bis zu 1281 Liter Volumen – für diese Klasse sehr ordentlich.

Eigene Persönlichkeit

Die markante Front zeigt sich im typischen VW-Design. Trotzdem ist der T-Cross eine eigene Persönlichkeit und besonders am Heck eigenständig. Die dunklen Rückleuchten samt durchgehender Blende machen das SUV unverwechselbar.

Dazu kommen mehrere Fahrassistenzsysteme und eine intuitiv bedienbare Konnektivität. Je nach Ausstattungslinie zeigt sich der T-Cross im Inneren mit klassischen Rundinstrumenten oder volldigitalem Display. Die Sitzposition ist angenehm und zehn Zentimeter höher als im Polo – das sorgt für den nötigen Überblick.

Die Preise beginnen bei moderaten 18.690 Euro für den 95 PS starken Fünfgang-Schalter. Das stärkere Modell samt Doppelkupplungsgetriebe startet ab 23.090 Euro.

Allradantrieb ist für den T-Cross leider keiner vorgesehen. Allerdings ist schon ab Mai ein 95 PS-Dieselmotor bestellbar, Ende des Jahres dann auch noch ein 150 PS-Benziner.