Das Auto- und Mobilitäts-OnlineMagazin
Michael Mayr, Robert Renzler, Robert Puttinger, Andreas Ermacora, Helmut Pletzer und Roland Pfeiffenberger (v.l.)
Insgesamt stehen dem Alpenverein fünf Suzuki zur Verfügung

SUZUKI ist Mobilitätspartner des Alpenvereins

Im Rahmen eines feierlichen Aktes übergab am 14. Dezember beim Händlerpartner Autopark, Suzuki-Direktor Helmut Pletzer an Alpenverein-Präsident Andreas Ermacora, insgesamt fünf Suzuki. Damit ist Suzuki Austria neuer Mobilitätspartner des Österreichischen Alpenvereins und freut sich, den renommierten Verein mit über 500.000 Mitgliedern, geländetauglich auszustatten.

19.12.2018 von Bruno König

„Mit Suzuki konnte der Österreichische Alpenverein einen attraktiven Mobilitätspartner gewinnen", Andreas Ermarcora

Suzukis einmalige Allradkompetenz ist weltweit bekannt. Sie ist geprägt von innovativer Technik und modernsten, zukunftsweisenden Sicherheitseinrichtungen.
Die Allradantriebe stehen für noch mehr Durchsetzungsfähigkeit im Gelände und anderen herausfordernden Fahrsituationen sowie mehr Fahrsicherheit. Diese Gütesiegel machen die Suzuki Automobile zum erklärten Partner in Sachen Mobilität für den Österreichischen Alpenverein.

Der Österreichische Alpenverein ist der größte alpine Verein Österreichs und der zweitgrößte weltweit. 25.000 Mitarbeiter arbeiten in 197 Sektionen österreichweit und sichern durch ihre Arbeit allen Bergsport- und naturbegeisterten Menschen, sichere Wege und intakte Natur für ihre Freizeitaktivitäten in den österreichischen Bergen.

„Es ist uns eine große Freude, den Österreichischen Alpenverein in seiner wichtigen Funktion der Erhaltung unserer wunderschönen Bergwelt, mit unseren innovativen Geländefahrzeugen zu unterstützen. Aufgrund der topografischen Gegebenheiten in Österreich sind SUZUKI Fahrzeuge mit ihrer einzigartigen Allradkompetenz geradezu prädestiniert für diese Aufgabe, “ meint Helmut Pletzer, Managing Director Suzuki Austria.

Attraktiver Mobilitätspartner

„Mit Suzuki konnte der Österreichische Alpenverein einen attraktiven Mobilitätspartner gewinnen. Die Fahrzeuge unterstützen den Alpenverein bei den Material- und Personentransporten für die Bergwaldprojekte und Umweltbaustellen und helfen auf diese Weise, den heimischen Bergwald zu schützen und die Almen zu erhalten“, zeigt sich Alpenvereinspräsident Andreas Ermacora erfreut.