Das Auto- und Mobilitäts-OnlineMagazin
Fahrdynamik auf höchster Stufe: Alfa Romeo Stelvio
Sportlich und schön...
Armaturentafel aus der Giulia
Das Stilfserjoch: Namensgeber für den Stelvio

Belle Curve

Was neue Modelle bei Alfa Romeo angeht, waren die Italiener zuletzt sehr zurückhaltend. Doch das ist Vergangenheit: nach der sportlichen Giulia brachte Alfa nun auch sein erstes SUV auf den Markt. Der wunderschöne Stelvio soll zum Bestseller avancieren und der Traditionsmarke zu neuen Höhenflügen verhelfen.

23.03.2018 von Bruno König

Alfa Romeo Stelvio 2.0 280 AWD

Motor: 2.0 Liter Benzin-Turbo

Leistung: 206kW/280PS

Drehmoment: 400Nm

Beschleunigung: 5,7 von 0-100

Spitze: 230 km/h

Testverbrauch: 10,2 Liter/100km

CO2 Ausstoß: 161g/km

Spaßfaktor: 8 von10

Preis: ab 37.500 Euro

Er kam spät, aber dafür heftig und bei vielen richtig gut an. Der Stelvio- benannt nach dem höchsten Alpenpass Italiens, dem Stilfserjoch- baut auf der selben Plattform wie die Sportlimousine Giulia auf. Die Gene der Giulia wurden damit auch dem Stelvio verpflanzt. Sowohl optisch, wie auch Fahrdynamisch beeindruckt das Italo-SUV.

Die sportliche Silhouette- natürlich im perfekten Alfa-Design- überzeugt nicht nur Fans der emotionalen Traditionsmarke. Die Proportionen passen exakt, die Linienführung ist ein Traum und die Kurven sitzen genau dort wo sie sein sollten- ein echter Italiener halt.

Doch auch die inneren Werte des Stelvio wissen zu gefallen. Wie ein Großteil der Antriebstechnik stammt auch das Cockpit aus der Giulia. Das Armaturenbrett zeigt sich solide, passgenau und mit Echtholzfurnier, sowie übersichtlichen Instrumenten. Als kleine Extravaganz sorgt der Startknopf im Lenkrad für Formel 1- Feeling. Einziger Wermutstropfen: das Infotainmentsystem ist nicht mehr das modernste und schnellste. Doch der Stelvio will ja gefahren werden.

Atemberaubende Fahrdynamik

Beim Fahrspaß liegt der Stelvio voll auf der Höhe der Zeit. Dank nahezu ausgewogener Gewichtsverteilung, aufwendigem Fahrwerk und einer sehr direkten Lenkung setzt er Richtungswünsche des Fahrers ansatzlos um. Das ermöglicht eine atemberaubende Fahrdynamik wie man sie von einem SUV nur selten kennt. Selbst bei hohem Kurventempo lässt er sich problemlos beherrschen, schiebt gutmütig über alle vier Räder.

Der 280 PS starke Zweiliter-Turbo-Benziner legt bereits im unteren Drehzahlbereich wuchtig los, dreht motiviert hoch und beschleunigt das knapp 1,8 Tonnen schwere SUV in 5,7 Sekunden auf Tempo 100. Der Testverbrauch lag während unseres 14-tägigen Tests bei knapp über zehn Liter. Das geht angesichts der Fahrleistungen und des Fahrspaß absolut in Ordnung und könnte ihn damit sogar für Diesel-Abkehrer interessant machen.

Alfa setzt im Gegensatz zu anderen nicht auf eine Doppelkupplung, sondern auf eine Achtstufenautomatik von ZF. Diese harmoniert bestens mit dem Vierzylinder und hat stets die passende Übersetzung parat. Mit dieser Antriebskombination und den großen, bequemen Sitzen, lassen sich auch lange Strecken bequem abspulen.

Wer bis jetzt unter den mittlerweile rund 90 angebotenen SUV nicht fündig wurde, bekommt mit dem Stelvio vielleicht genau jenes Auto, auf das er schon immer gewartet hat. Das Autohaus Meisinger in Völs- Jahrzehntelanger Alfa Romeo-Händler mit Herz und Emotion, hat immer einen Stelvio zur Probefahrt parat.