Das Auto- und Mobilitäts-OnlineMagazin

Kolumne

Erdgas statt Diesel?

Die Dieseldiskussion ist voll im Gange. Eventuelle Fahrverbote in deutschen Städten ebenso. Einige Hersteller wie Fiat, Volvo, oder Toyota verabschieden sich gänzlich vom Diesel. Andere wiederum sind fest davon überzeugt, dass es den Diesel braucht- wegen der CO2 Zielerreichung- und bei großen PKW wegen des hohen Wirkungsgrades.

Aber was ist eigentlich mit Erdgas als Treibstoff?

Erdgasfahrzeuge stoßen im Vergleich zu Benzin- oder Dieselautos um bis zu 25 Prozent weniger CO2 aus. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern vor allem auch für die Hersteller. Ab 2020 gelten nämlich 95 Gramm CO2 pro Kilometer als Grenzwert.

Erdgas verbrennt langsamer, daher „weicher“ und um etwa die Hälfte leiser als Diesel. Durch die 130 Oktan ist Erdgas extrem klopffest. Folglich sind Fahrzeuge im Erdgasbetrieb leiser als bei Verwendung von Benzin oder Diesel. Das Tankstellennetz ist- im Vergleich zu Stromladepunkten- mittlerweile flächendeckend.