eco.news

Innovations-(Vor)sprung

Bruno König

 

„Die Zukunft der Mobilität ist elektrifiziert, vernetzt und automatisiert“, so der Sprecher der österreichischen Automobilimporteure, Günther Kerle.

 

Für den Standort Österreich ist es wesentlich, dass die heimischen Unternehmen bei der Entwicklung dieser Zukunftstechnologien nicht durch künstliche Barrieren ausgebremst werden. Im Bereich des automatisierten Fahrens wurde mit der KFZ-Novelle kürzlich der richtige Weg eingeschlagen und das damit erfolgte Bekenntnis von Bundesminister Jörg Leichtfried zum Innovationsstandort Österreich wird begrüßt.

 

"Wir müssen unsere Stärken, die starke heimische Automobilindustrie und den damit einhergehenden Wissens- und Innovationsvorsprung, nützen und die Entwicklungen aktiv mitgestalten", so Kerle.

 

 

Natürlich müssten noch viele Fragen geklärt werden, unter anderem Fragen ethischer und rechtlicher Natur, beispielsweise was das Thema „Datenschutz“ betrifft. Immerhin werden in 2020 schon 50 Milliarden Dinge vernetzt sein und das Auto wird ein Bestandteil des Internets werden. Aber genauso wie beim Smartphone werden diese Fragen auch beim Auto geklärt werden können.

 

  • Facebook
  • RSS